Category: Beilage


Solche Dinge fabriziere ich immer, wenn ich keinen Nerv habe was „richtiges“ zu kochen und außerdem alleine bin, so dass sich kochen eigentlich nicht wirklich lohnt. Manchmal sind die Sachen dann aber sehr lecker und postenswert. Wie diese seltsame Kreation.

Man braucht (für eine Person):
1 Naan-Brot
1/2 Tofu Rosso von Taifun (vielleicht auch weniger)
Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Oregano
Olivenöl
Gemüse nach Wahl, aber jeweils nicht so viel! (Den Fehler mach ich immer…)
z.B:
Zwiebel
Aubergine
Paprika
Zucchini
Mais

Zubereitung:
Das Gemüse kleinschneiden und gut in Olivenöl anbraten. Den kleingeschnittenen Tofu Rosso hinzufügen, der dabei ruhig zerfallen kann. Ein wenig anbraten, dann Tomatenmark und Gewürze hinzufügen. So viel Tomatenmark nehmen, bis es eine pappige Masse ergibt. (Jaaaa, lecker)Das Naan-Brot im Toaster toasten und danach halbieren (es ist innen hohl, so dass 2 flache Brote entstehen) Vorsichtig, heiß!
Dann die Tofu-Gemüsemasse drauftun und schnell aufessen! 🙂

Tofu Rosso und Gemüse auf Naan Brot

Leider ist dieses Gericht durch das Naan-Brot, welches dummerweise Milcheiweis enthält, nicht vegan. Man kann aber statt des Naan-Brotes auch einfach einen Toast oder ein Brötchen nehmen!

Werbeanzeigen

Naan-Brot ist eine indische Spezialität, die gern zu allen indischen Essen gereicht wird. Zum Glück muss man Naan-Brot nicht selber backen, denn man kann fertiges Naan-Brot in sehr vielen normalen Supermärkten kaufen. Es gibt verschiedene Varianten, neutrale Sorten oder welche mit typtisch indischen Gewürzen. Ich kaufe gern dieses hier, mit Knoblauch und Koriander.

Naan Brot1Zutaten:
Weizenmehl, Wasser, Rapsöl, Hefe, Zucker, Branntweinessig, Koriander (1,1%), Backtriebmittel (Dinatriumdiphosphat, Natriumcarbonate, Calciumphosphate), Fenchel, Salz, Schwarzkümmel, Knoblauchöl (0,13%), Milchpulver.

Na toll. Milchpulver. War das nötig? Damit ist das Produkt nicht mehr vegan. Daumen runter! Ich werde mal nach einer Alternative suchen…

Lecker ist es dennoch, und so sieht es ohne Verpackung aus:

Naan Brot 2

Man muss das Naan-Brot nun nur noch erhitzen, z.B. in einem Toaster. Es kann auch mit allerlei leckeren Dingen gefüllt werden, da es zweiwandig ist. Oder man ist es klassisch mit Mangochutney zu indischen Reisgerichten.

Dieser Salat eignet sich sowohl als Hauptgericht sowie als Beilage. Man kann ihn auch auf ein Brötchen legen und zum Frühstück verspeisen!

Zutaten (als Hauptgericht für 2 Personen):
1 Packung Tofu Basilikum von Taifun
4 Tomaten
1 Zwiebel
1 Stange Sellerie
1 halbe gelbe Paprika
Salz
Olivenöl
Balsamicoessig

Die Zubereitung ist sehr einfach: Alle Zutaten in kleine Stückchen schneiden, ein wenig Olivenöl, etwas mehr Balsamico hinzugeben und mit Salz (eventuell auch Pfeffer oder frischen Kräutern) abschmecken. Fertig, lecker!

Tofu Basilikum3

Wenn man mal ein paar Leute einladen möchte und gerne etwas Fingerfood zubereiten möchte, dann eignen sich besonders gut kleine Partyspießchen. Die Zubereitung ist äußerst einfach, man kann sie also auch seinem unbegabten Freund oder Ehegatten überlassen. 🙂 Leider ist das Rezept nicht vegan, alle Veganer also weghören (oder leckere Alternativen vorschlagen)

Man braucht:
Schwarzbrot (und zwar jenes, was man hierzulande auch als Pumpernickel kennt)
Käse (Gouda oder Brie)
Cocktailtomaten
Weintrauben (ohne Steine)
Butter oder Margarine
Physalisse (Physalae? Physalen?) als Deko
Zahnstocher

Folgendermaßen gehe man vor:

Eine Scheibe Schwarzbrot mit Margarine bestreichen, Käse darauflegen. Eine weitere Scheibe Schwarzbrot von beiden Seiten mit Margarine bestreichen und sie darauflegen. Nun folgt wieder eine Lage Käse und darauf wiederum wieder eine Scheibe margariniertes Schwarzbrot.
Jetzt kommt der schwierigste Teil. Vielleicht schickt man den unbegabten Handlanger doch mal kurz noch unter einem Vorwand weg, er könnte z.B. irgend etwas aus dem Keller holen. Denn jetzt braucht man ein langes, scharfes Messer. Mit diesem schneidet man die Konstruktion in kleine Vierecke. Längs kann man das Stapelbrot zwei mal einschneiden und quer irgendwie fünf oder sechsmal. Nun kann der Küchenhelfer wieder aus dem Keller kommen und übernehmen, dieser Teil macht nämlich Spaß.
Man gebe seinem Helfershelfer ein paar Zahnstocher und weise ihn an jeweils eine Cocktailtomate oder eine Weintraube aufzuspießen und den Spieß dann anschließend auch noch durch das Brot zu jagen. Auf einer Platte anrichten. Jetzt kann man noch die Physal….. diese kleinen, komischen Obstdinger dekorativ um die Häppchen drapieren.

Fertig sind die hors d’oeuvre!

So sieht es dann aus:Spießchen1

Ich muss wohl nicht erwähnen, dass es sich bei diesen lustigen, kleinen Häppchen um Kalorienbomben handelt. Ich meine, da sind vier Butterschichten und zwei Käseschichten drin. Also besser nicht zu viele davon essen. 🙂

Update: Ich habe letztens noch eine Variante mit Erdbeeren gemacht. Das war auch lecker!

Erdbeerspieße

Poppadums

Poppadums sind seltsame indische Brote, die man in Restaurants, zum Beispiel im Ashoka in Osnabrück oft vor dem eigentlich Essen als Snack bekommt. Es gibt sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Unten abgebildet einmal die würzige und die „normale“ Variante. Kaufen kann man sie in asiatischen Lebensmittelläden aber auch in den entprechenden Abteilungen im Supermarkt. Diese Poppadams habe ich beispielsweise bei Real gekauft.

Ausgepackt wundert man sich erst einmal. Komische, runde, harte Dinger. Was soll man damit nur machen?

Ein Blick auf die Rückseite verrät: Frittieren. Aber bitte nur von einer Seite. Sagen die! Dann benehmen sich die teile aber sehr seltsam, rollen sich ein und werden komisch. Ich habe inzwischen eine Technik entwickelt bei der ich die Dinger ganz kurz von einer Seite frittiere, dann schnell mit einer Grillzange umdrehe, alles was sich schon eingerollt hat, platt drücke, kurz frittiere und dann bei Bedarf nochmal umdrehe. Tricky me! (Es erfordert etwas Übung. Beim ersten Mal hab ich alle weggeschmissen weil sie verkokelt sind.) So ergibt sich dann folgendes:

Hinterher auf jeden Fall das Fett abtropfen lassen, es gibt nix ekligeres als kaltes Öl auf Poppadums. 😦

Und hier seht ihr nochmal die Poppadums zusammen mit einem indischen Fertiggericht, Reis und indischen Bratkartoffeln:

Hier sind übrigens noch die Inhaltsstoffe:

Plain:UridlinsenMehl, Reismehl, Salz, Kokosnussöl, Säureregulator: E170. Das Produkt Kann Spuren von NÜSSEN enthalten.

Spicy: UrdlinsenMehl, Reismehl, Salz, schwarzer Pfeffer, Kokosnussöl, Säureregulator: E170. Das Produkt Kann Spuren von NÜSSEN enthalten.

Ein schöner, klassischer Nudelsalat, der sich gut als Mitbringsel zu Grillparties eignet.

Zutaten (für 4 oder mehr Personen als Beilage)

250g Nudeln
1 rote Paprika
1 Mohrrübe
2 vegetarische Heißwürstchen „Vegetaria“
so viel Mayonnaise wie man will

Zubereitung:

Die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen und abtropfen lassen. Die Mohrrübe schälen und in Scheiben schneiden und ebenfalls kurz in Salzwasser kochen. Die Paprika in kleine Stückchen schneiden. Die vegetarischen Heißwürstchen ebenfalls in Scheiben schneiden. Alles vermischen und mit Mayonnaise vermischen. Man kann die Mayo natürlich selber machen….muss man aber nicht. Ich nehme die von Knorr, denn die ist wenigstens mit Eiern aus Freilandhaltung. Falls

jemand einen leckeren, veganen Mayo-Ersatz kennt möge er ihn mir mitteilen!

Dieser Salat eignet sich als Hauptgericht aber auch als Beilage, z.B. zum Grillen

Zutaten (für 4 – 6 Personen als Beilage):

500 gr. Nudeln
3 Stangen Lauch
1 Schale Cocktailtomaten
200g schnittfester Ziegenkäse (ich denke übrigens dass sich normaler Feta auch eignet)
Salz
Pfeffer
6 EL Zitronensaft
3 Knoblauchzehen
3 EL Wasser
4 EL Olivenöl
Kresse (oder andere Kräuter nach Wahl

Zubereitung: Porree in Streifen schneiden, in Salzwasser kurz (maximal 5 Minuten) kochen, abtropfen lassen. Nudeln ebenfalls in Salzwasser al dente kochen und abgießen. Beides zur Seite stellen.

Cocktailtomaten halbieren, Ziegenkäse in Würfel schneiden. Mit den Nudeln und dem Porree in einer großen Schüssel vermischen.

Für das Dressing gepresste Knoblauchzehen mit Zitronensaft, Wasser, Olivenöl Kräuter und etwas Salz vermischen und in den Salat geben. Nochmal durchrühren – fertig.

Man kann auch gut noch Baguette dazu essen!

Tomatenbutter

Im Folgenden gibt es das Rezept für eine superleckere Tomatenbutter die sich als Mitbringsel zum Grillen immer großer Beliebtheit erfreut. Leider habe ich vergessen welcher geniale Mensch mir das Rezept einst gab, er möge sich melden um hier Lorbeeren einzuheimsen.

Zutaten (für eine Schüssel):

1 Paket Butter
1 Tube Tomatenmark
Kräuter nach Wahl: Basilikum, Petersilie, Schnittlauch
3 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Die ungekühlte Butter und das Tomatenmark verrühren bis es eine einheitliche Farbe hat (dauert etwas). Danach die gehackten Kräuter und den gepressten Knoblauch hinzugeben und nochmal umrühren. In eine Schüssel füllen und kaltstellen.

Die Tomatenbutter schmeckt super auf Baguette, Maiskolben oder gegrilltem Gemüse. Einige Banausen tun sie auch auf Fleisch aber davon rate ich natürlich ab!

Diese „Traum-Monde“ von der Firma Soto habe ich im Reformhaus gekauft. Da wir sehr gerne indisch essen wollte ich die gerne mal testen. So sehen sie aus:

Die Inhaltsstoffe sind folgende: Gemüse* (73%) (Kartoffeln*, Tomaten*, Zucchini*, Hokkaidokürbis*, Erbsen*), Magerquark*°, Kichererbsen-mehl*, Kartoffelpüreeflocken*, Weizen-mehl*, Meersalz, Sonnenblumenöl*, Koriander*, Gewürze*, Ghee* ° mikrobielles Lab. Kann Spuren von Senf enthalten Rezeptur ohne Ei und ohne Hefe.

Man muss die Monde nur kurz von beiden Seiten anbraten und dann sind sie fertig. Sie eignen sich sehr gut als Beilage zu indischem Essen aller Art und schmecken wirklich sehr gut!

Und hier nochmal ein Beispielfoto von Traum-Monden in Kombination mit einem indischen Fertiggericht und Reis:

Ein Klassiker den man immer essen kann. Dieser leckere Salat eignet sich sowohl als Hauptmahlzeit, man kann ihn aber auch super zu Nudeln oder zum Grillen essen.

Allerdings ist es mir in letzter Zeit passiert dass der Mozzarella schon lange vorm MHD seltsam schmeckte und weggeworfen werden musste. Wenn jemand weiß woran das liegt möge er sich bei mir melden!

Zutaten (für 2-4 Personen, je nachdem ob es ein Hauptgericht oder eine Beilage sein soll)

1 Mozzarella
1/2 Schlangengurke
3 Tomaten
Basilikum
Balsamikoreduktion
Olivenöl

Zubereitung:

Denkbar einfach: Alles kleinschneiden und mit etwas Olivenöl vermischen. dann noch dekorativ Balsamikoreduktion dazu und fertig isses.