Ich möchte euch heute schon wieder ein indisches Restaurant vorstellen, nämlich das Indian Curry House in Münster. Schon seit langer Zeit gehen wir immer mal wieder gerne da hin. Es befindet sich an der Hammer Str. 24 und es ist leicht an einem schönen lila Outfit zu erkennen. So sieht es aus:

Indian Curry 1

Ich sollte aber vorweg sagen, dass es sich beim Curry House nur um einen kleinen Imbiss handelt, nicht um ein schönes Restaurant mit atmosphärischem Ambiente. Nein, wirklich nicht. Es ist ein total kleiner Raum, vollgestopft mit fünf Tischen, an denen jeweils vier Personen sitzen können. Das Curry House ist wirklich nur so breit wie auf dem Bild. Stellt euch euer Wohnzimmer vor, völlig überbevölkert. So geht es manchmal im Indian Curry House zu. Manchmal hat man auch Glück und man ist ganz alleine da, dann geht es mit dem Essen auch total schnell, manchmal wartet man länger, denn es kommt vor, dass nur ein Mensch da ist, der gleichzeitig kocht, bedient und kassiert.  Einmal hatten wir auch richtig Pech, da war kein Tisch frei. Man kann aber auch nicht gut auf einen Tisch warten, denn es ist zu klein im Curry House. Außerdem stehen in einer Ecke auch noch hässliche Kisten rum, die Tür geht oft auf und nicht von alleine wieder zu, so dass es manchmal zugig und kalt dort ist. Jedenfalls im Winter. Das einzige halbwegs Schicke in dem Laden ist ein indisch anmutender Deko-Sonnenschirm, der an einer Säule angebracht ist.

Warum, fragt ihr euch, sollte man da dann hingehen? Warum ist es dort überhaupt überbevölkert? Wer geht denn da hin? Lustigerweise ein äußerst gemischtes Publikum. Natürlich sind viele Studenten unter den Gästen, aber ich habe schon alle möglichen verschiedenen Leute dort gesehen. Rentner, reich aussehende Ehepaare, die anscheinend auf einem Shoppingtrip waren, Familien, Liebespaare. Seltsam. Aber irgendwie wieder auch nicht, denn man wird immer total nett bedient, alle, die dort arbeiten sind sehr freundlich und das Essen – das Wichtigste – ist lecker und meiner Meinung nach besser als in so manchem luxuriös erscheinenden Edel-Restaurant.

Im Folgenden mal ein paar Bilder von unserem gestrigen Essen:

Indian Curry 3Das hier ist eine Vorspeise, Singgara: Gefüllte Teigtaschen mit Kartoffeln und Zwiebeln, serviert mit Tamarindsauce,

Indian Curry 2eine weitere Vorspeise, Deem Paratha: Fladenbrot in Ei gewälzt und gebacken,

Indian Curry 5Dal Bahar: Rote Linsen, Tomaten, Knoblauch und indische Gewürze in Butter gebraten,

Indian Curry 6und schließlich Begun Basa: Gebratene Auberginen mit einer milden Currysauce.

Indian Curry 4Dazu gab es Mango Lassi, ein Joghurtgetränk.

Gut, zugegeben, es sieht alles nicht sehr appetitlich aus. Sind vielleicht nicht gerade die Kings of Food Arranging. Aber dafür sind sie die Kings of Cooking. Ausnahmslos alles, was wir bisher im Indian Curry House gegessen haben, war lecker (wenn auch etwas sehr fettig). Ein weiterer Vorteil: Das Essen ist recht günstig. Das teuerste vegetarische Hauptgericht, Sabzi Biryani, kostet 6,50 €. Da kann man dann schon mal Abstriche am Ambiente und an der Deko machen. Hier ist die komplette Speisekarte:

Indian Curry 8

Indian Curry 7Wie ihr seht, sind neben den extra als vegetarisch gekennzeichneten Gerichten auch eine Suppe, vier der fünf Vorspeisen, ein Paratha, ein Salat und ein Biryani vegetarisch. Ich weiß allerdings nicht inwieweit die Speisen auch vegan sind, das müsste man mal erfragen.

Das Indian Curry House hat auch eine (sehr rudimentäre) Website. Die könnte man auch mal aktualisieren. Da steht immer noch „6 Jahre in Münster“, dabei hab ich im Laden glaub ich ein Schild „10 Jahre in Münster gesehen“. Da wird’s doch mal Zeit für ein Update, oder?

Die Öffnungszeiten sind übrigens auch toll: Montag – Sonntag: 11:30 – 22:30 Uhr. Was will man mehr? Ach, ich weiß, einen Lieferservice! Den gibt’s auch, leider wohnen wir zu weit weg. Geliefert wird täglich von 18:00 – 21:30 Uhr. Testet das mal, liebe Münsteraner.

Fazit: Der Ästhet sollte fernbleiben, der Feinschmecker hingehen!