Archive for Oktober, 2014


Alpacafood jetzt bei Facebook

Ich bin ja bekennender Facebook-Junkie. Warum bin ich also nie auf die Idee gekommen eine alpacafood-Facebookseite zu machen? Müssen mich da erst meine Geschwister drauf hinweisen? Anscheinend ja. Danke Mirque, danke Nemo!

Wer von euch also bei Facebook ist, sollte ganz schnell meine Seite liken und bekommt dann direkt immer eine Nachricht in seiner Chronik, wenn es hier etwas Neues gibt. Toll oder? Hier klicken: ALPACAFOOD

cover

Werbeanzeigen

Vegane Mayonnaise

Heute möchte ich euch mal von zwei verschiedenen veganen Mayonnaisen berichten. Das mache ich in einem einzigen Posting, weil es sich nicht lohnt dafür zwei zu machen. Eigentlich lohnt sich nicht mal dieser. Ich nehme es vorweg: Schmeckt nicht. Eklig. Bah!

Aber hier erstmal die beiden Produkte:

mayo

Plamil egg free Mayo with Tarragon & Chives (Tarragon & Chives sind keine Helden aus Mittelerde sondern Estragon und Schnittlauch. Obwohl ich es lustig fände, wenn im Herr der Ringe Helden mit ebendiesen Namen vorkämen. 😀 )

und

Vitam Salat Mayonnaise

Details

Plamil:
– Inhaltsstoffe: Sonnenblumenöl (54 %), Wasser (33 %), Apfelessig, Meersalz, Sojabohnen (1%), Apfelsaft, Stabilisator: Guarkernmehl und Xanthan, Säuerungsmittel: Zitronensaft, Estragon & Schnittlauch (0,1 %) Oh. Die groß angekündigten Estragon und Schnittlauchen machen insgesamt 0,1 Prozent aus? Hätten sie auch weglassen können oder?

– 506 Kalorien pro hundert Gramm

– 315g kosten bei alles-vegetarisch 3,15 € Also 1 Cent pro Gramm. Lustiger Preis.

Vitam:

– Inhaltsstoffe: Wasser, Sojabohnen*, Sonnenblumenöl*, Weinessig*, Rohrohrzucker*, Senf*, Maisstärke*, Meersalz, Verdickungsmittel: Guarkernmehl* (* = aus kontrolliert biologischem Anbau)

– 2,79 € für 225ml

– 410 Kalorien pro 100g

Zum Geschmackstest: Beides schmeckt nicht nach Mayonnaise. Es riecht auch nicht wie Mayonnaise und benimmt sich auch nicht wie Mayonnaise. Wenn man es auf seine Pommes tut, möchte man die Pommes gar nicht mehr essen. Also lieber doch Ketchup? Schade.

Da, wie gesagt, beide Produkte schrottig schmecken, gewinnt in diesem Test die Mayonnaise von Vitam! Denn sie hat weniger Kalorien. Andererseits ist Plamil insgesamt gesehen etwas günstiger. Wenn ich darüber nachdenke, braucht man aber keine 315g. Man schmeißt es ja eh weg. Hat man also bei Vitam doch wieder Geld gespart.

Ach was soll’s, es gibt keinen Gewinner. Der Gewinner ist der, der die beiden Sachen nicht kauft.

Hat mal jemand ein gutes Rezept für vegane Mayonnaise?

Attila Hildmann Buchtest

Wenn man sich mit dem Thema vegane Ernährung auseinandersetzt, kommt man an Attila Hildmann nicht vorbei. Ständig ist er Gast in diversen Talkshows und liefert sich Kochduells mit Spitzenköchen, die er dann meist für sich entscheidet. Dabei ist Attila eigentlich gar kein Koch sondern Physikstudent. Nach eigenen Angaben ist er zum Veganer geworden, nachdem sein Vater an einem Herzinfarkt gestorben ist. Er gehört damit nicht zur Gruppe der Veganer, die sich aus ethischen Gründen so ernähren, sondern aus gesundheitlichen. Und damit und seinen Kochbüchern Vegan for fun, Vegan for fit und Vegan for youth wurde er zum Guru einer ganzen Bewegung. Im TV kommt Attila immer total nett, sympathisch und clever rüber. Auf seiner Facebookseite sieht das leider ganz anders aus. Da postet er ständig Bilder von sich mit wenig Kleidung, was ja erstmal nicht so schlimm ist, denn er hat echt viel abgenommen und ist sehr durchtrainiert. Allerdings nerven mich diese „Ich bin der Geilste“- und „Guck, wie viel Gewichte ich heben kann“-Bilder schon etwas. Hinzu kommen in letzter Zeit auch vermehrt Bilder von seinen diversen Porsches (mit Lederausstattung. Oder doch nicht?), die mich schon erst recht nicht interessieren. Er basht auch gern auf Kritikern rum, bezeichnet diese als „Müsli-Jochen“ und postet dann extra noch mehr Porsche-Bilder. Mmh. Anfangs fand ich es noch ganz lustig, aber mittlerweile nervt es mich so sehr, dass ich ihn entliket habe. Naja, wer es sich antun möchte, viel Spaß: https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial?fref=ts

Attila Cover

Aber wie polarisierend Attila auch ist – eins muss man ihm lassen: Er hat den Veganismus in Deutschland bekannt gemacht und er hat viele Menschen dazu inspiriert, weniger Fleisch zu essen. Das muss man würdigen. Zum Beispiel damit, indem man ein Buch von ihm kauft und ihm einen weiteren Porsche finanziert. Hab ich gemacht, sogar im Doppelpack. Vegan for Fit und Vegan for Youth habe ich in den Sommerferien ausgiebig getestet und ich konnte sogar Kai dazu überrreden, die 30-Tage-Challenge mitzumachen. Das bedeutet, wir haben uns 30 Tage lang rein vegan ernährt und nach Attilas Konzept gelebt. Leider ist damit nicht ganz getan, denn Atilla verbietet auch Zucker, Alkohol und viele Kohlehydrate. Weißmehlprodukte und Kartoffeln waren erst einmal tabu. Zudem sind die Rezepte in Stufen unterteilt, Abends darf man dann nur Gerichte essen, die nach Stufe 1 gekocht wurden. Wir zweifelten, ob wir das durchhalten würden aber wir haben es geschafft. Es war aber auch nicht wirklich schwer, denn Attilas Rezepte sind sehr, sehr lecker und enthalten literweise Fett. Damit soll man abnehmen? Es ist kaum zu glauben, aber es klappt wirklich. Bei Kai besser als bei mir leider. Er hat in diesen 30 Tagen circa sieben Kilo abgenommen, ich nur etwa drei. Aber irgenwie wundert mich das auch nicht. Erstens war zwischendurch das Amphi-Festival und da habe ich drei Tage ausgesetzt und zweitens haben Männer ja einen höheren Grundumsatz, von daher hätte ich doch eigentlich viel weniger essen dürfen. Aber irgendwie dürfen bei Attila alle das gleiche essen. Naja, drei Kilo sind auch gut. Vielleicht habe ich mich auch nicht immer daran gehalten, dass man abends nur Stufe 1 essen darf. Und vielleicht habe ich ein paar Nüsse zuviel gemampft. Die darf man nämlich zwischendurch.

So, dann kommen wir mal zu den Rezepten. Vorweg direkt eins: Eigentlich sind sie alle lecker, einige sogar nahezu unschlagbar. Das schmeckt nicht nach Diät, das schmeckt schlemmermäßig. Avocados ohne Ende! Nüsse und Kerne, Agavensirup, Vanille, Räuchertofu, Mandel- und Cashewmus sollte man immer im Haus haben. Eine Schlickerdiät ist das. Und Gemüse natürlich in Mengen und Massen. Leider gibt es aber auch direkt zwei große Nachteile. Erstens: Die Sachen haben ihren Preis und sind teilweise auch nur in Bioläden oder Reformhäusern erhältlich. Einige Dinge kriegt man auch einfach gar nicht in Städten, die kleiner sind als Berlin. Oder Köln. Was machen Leute, die mitten in Ostfriesland wohnen? Die können diese Challenge einfach gar nicht machen. Und was machen Hartz4-Empfänger? Ein kleines Glas Cashewmus kostet 9,99 Euro. Und man braucht es viel! Das sollte man vorher wissen. Wenn man allerdings erst mal einen Grundstock angelegt hat, geht es mit den Preisen wieder, aber am Anfang ist es echt erstmal sehr, sehr teuer. Der zweite Nachteil ist: Das ist alles kompliziert. Leute, die schon Probleme mit Spiegeleiern haben, sollten diese Buch nicht kaufen. Ich koche gerne aber bei dieser Diät steht man irgendwie nur noch am Herd. Drei mal täglich irgend etwas kochen und dann soll man es noch in Türmchen schichten oder Kreise ausstechen. Nein, tut mir leid, nicht mit mir. Ich brauche keine ästhetischen Türmchen und gleichmäßige Kreise. Es schmeckt auch eckig! Jetzt, wo die Schule wieder angefangen ist, kann ich jedenfalls nicht so weiter kochen. Da habe ich weder Zeit noch  Lust zu. Ich habe einige Rezepte also abgewandelt und auch wieder Dinge aus meinem Standardsortiment aufgenommen. Allerdings haben wir viel beibehalten: Es gibt keine Weißmehlprodukte mehr bei uns und wir nehmen jetzt auch öfter Vollkornreis. Ich nehme wieder mehr Öl, vorher habe ich es wirklich minimal eingesetzt. Aber anscheinend findet der Körper Öl nicht so schlimm wie die falschen Kohlehydrate und Zucker. A propos Zucker und Kohlehydrate: Wir kaufen jetzt GAR KEINE Chips und so mehr. Vorher haben wir da auch schon drauf geachtet aber ich habe festgestellt, wenn man erstmal eine Zeit lang davon weg ist, hat man auch nicht mehr so das Bedürfnis. Ich bin ja eigentlich so ein Kohlehydrat-Junkie, das ist jetzt echt viel besser geworden. Stattdessen haben wir dann Nüsse da, allerdings muss man damit auch aufpassen. Schokolade gibt’s auch nicht mehr. Seufz. Ach, und Sport muss man auch machen. Ich geh laufen und ins Fitnessstudio. Ich hasse Sport. 😦

Alles in allem: Wir sind jetzt fast richtige Homeveganer (ab und zu ne Pizza noch und außwärts essen wir vegetarisch) Klare Kaufempfehlung! Wenn der Attila nicht nur son Poser wäre!

So. Jetzt gibt’s Essensbilder. Rezepte kriegt ihr nicht, ich will ja keinen Ärger mit Attila. Kauft euch die Bücher. Gibt’s auch als E-Books. Bald kommt auch Vegan to go. Da freu ich mich schon drauf, vielleicht sind da ja unaufwändiger Rezepte drin.  In Attilas Büchern sind die Bilder auch viel schöner als bei mir natürlich. Wenn man es genau nimmt sind sogar ein bisschen sehr viele Bilder drin. Von Attila beim Sport oder am Posen….seufz….

Spinat-Safran-Creme mit Orangen-Quinoa

Uneingeschränkt empfehlenswert, sättigend, lecker!

Spinat-Safran-Creme mit Orangen-Quinoa

Rote Linsensuppe

Die Suppe alleine ist schon super, aber da drauf kommt noch so ein lustiges Gemisch aus getrockneten Tomaten, Kräutern und Haselnüssen! Da ich eine Allergie gegen Haselnüsse habe, sind hier stattdessen Mandeln drauf. Genauso super. So etwas sollte immer auf Suppe schwimmen.

Rote Linsensuppe

Moussaka Reloaded mit Tofuhack und Cashew-Petersilien-Creme

Das ist so ein Beispiel für unnötigen Aufwand. Attila möchte, dass man diese leckere Süskartoffel-Auberginen-Sojahack-Mixtur in Türmchen schichtet. Ja. Kann man machen. Man kann aber stattdessen auch ne Stunde Unterrichtsvorbereitung machen. Oder lesen. Oder meinetwegen auch Farmville spielen. Ist irgendwie sinnvoller. Es schmeckt auch ohne Turm!

Moussaka Reloaded mit Tofuhack und Cashew-Petersilien-Creme

Joghurt-Mandarinen-Torte mit Amaranth-Boden

Diese Torte habe ich meiner Familie präsentiert. Alle fanden die super, außer mir. Es schmeckte mir insgesamt zu sehr nach Soja Joghurt. Als ich die Torte ein zweites Mal gemacht habe, habe ich einen Teil des Joghurts durch vegane Sahne ersetzt. Ergebnis: Geschmacklich viel besser! Leider ist der Kuchen als ich ihn aus der Form genommen habe seitlich rausgelaufen. Der Tisch war voll Kuchenmatsche. Ich hätte die Sahne vorher kühlen müssen anscheinend…

Joghurt-Mandarinen-Torte mit Amaranth-Boden

Gemüselinsen mit Limetten-Sonnenblumkern-Pesto

Alleine dieses Pesto ist toll. 🙂 Ich würde beim nächsten Mal aber andere Linsen nehmen, rote und Belugalinsen gemischt oder so. Diese normalen braunen Linsen sind einfach nicht meins.

Gemüselinsen mit Limetten-Sonnenblumkern-Pesto

Feldsalat mit Avocado-Birnen-Dressing und karamellisierten Mandeln

  Das ist so ein Rezept, wenn ich nur noch das essen dürfte bis ans Ende meines Lebens würde ich das aussuchen. Besser geht’s nicht.

Feldsalat mit Avocado-Birnen-Dressing und karamellisierten Mandeln

Fast Life Sandwich

Das ist bei uns zum Standartfrühstück geworden. Hier gilt das gleiche wie ein Bild drüber!

Fast Life Sandwich

Amaranth-Joghurt-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken

   Wie man sieht, habe ich die Himbeeren durch Erdbeeren ersetzt. Wir haben inzwischen 3 Millionen Varianten erfunden, das kann man immer essen. Eine Bereicherung für unser Frühstück!

Amaranth-Joghurt-Pop mit Himbeeren und gerösteten Kokosflocken

Monströser Schlemmer Frühstücks-Mix für besondere Gelegenheiten

Wenn man ganz viel Hunger hat kann man ein Fast-Life-Sandwich, Amaranth-Joghurt UND noch Vegane Caprese essen. Dann braucht man aber kein Mittagessen mehr. 🙂

Frühstück mix

Berlin-Toast mit Cashew-Bananen-Füllung und Crunch-Kruste

Das ist nervig zuzubereiten. Wohl lecker aber da hab ich morgens keine Zeit zu. :-/

Berlin-Toast mit Cashew-Bananen-Füllung und Crunch-Kruste

Asia Sesam Burger

Den fand ich nicht so gut. Diese komischen Burger waren echt nicht so meins. Attila hat noch andere Burger, die sind besser.

Asia Sesam Burger 1Asia Sesam Burger 2

Ich werde diesen Bericht immer mal wieder updaten, wenn ich neue Rezepte ausprobiere. Also später mal wieder reinschauen!