Archive for Juni, 2014


Dauernd hör ich das. Und les ich das. Überall! Die Natur scheint auf einmal so wichtig zu sein wenn es um die Ernährung geht. Ob Burger und Döner jetzt so naturnah sind, sei mal dahingestellt. Oder Salamipizza. Aber mal im Ernst. Immer werden mir auch die Eckzähne des Menschen als unschlagbarer Beweis vorgebracht: Menschen haben doch Eckzähne, die sind zum Fleisch zerreißen da.

Aber haben Menschen wirklich Reißzähne? Also ich hab keine. Meine Eckzähne sind sogar unglaublich stumpf und klein, was mich als Vampirfan schon immer tief betrübt hat. Darum habe ich mir sogar künstliche Eckzähne anfertigen lassen….bei der Zahnfeee in Osnabrück. Aber ich schweife schon wieder ab.

Menschen haben keine Reißzähne. Basta! Guckt selber:

189864_376217892479191_50983283_n

Das da links sind Reißzähne! Beim Carnivor und beim Onmivor. Da stehen auch noch viele weitere interessante Details drin, allerdings auf Englisch. Alles in allem kommt bei der Gegenüberstellung raus, dass wir (NATÜRLICH!) dem Menschenaffen am meisten ähneln. Und der ist ein Frugivor. Da kann jetzt jeder seine eigenen Schlüsse raus ziehen, aber kommt mir nicht mit Reißzähnen! 🙂

Auf equapio bekommt man noch einmal eine deutsche Gegenüberstellung von Frugivor und Carnivor.

Mir persönlich gefällt ja diese Aufteilung am besten:

omnomnom

Ich bin dann wohl ein Omnomnomnivor. XD

 

 

Werbeanzeigen

Ich habe beschlossen, dass dieser Streukäse erst einmal der letzte Test mit Käseersatz wird. Wenn der nicht schmeckt, geb ich es auf. Bis die sich was neues ausdenken. Im Alltag esse ich gar keinen Käse mehr, aber auf ne Pizza gehört Käse. Und wir wollen Pizza. Also hab ich den Wilmersburger Pizzaschmelz bestellt. Wilmersburger wird in Vegankreisen im Internet ja immer aufs höchste gelobt, und ich muss auch sagen, dass zumindest die Scheibenvariante das derzeit beste (oder zumindest am wenigsten schlechte) mir bekannte Produkt auf dem Markt ist. Hatte ich damals vergessen hier zu posten, werde ich vielleicht nochmal nachholen. Dies hier ist also der Pizzaschmelz:

Wilmersburger Pizzaschmelz1

Das ist drin:Wasser, Kokosöl ungehärtet (23%), Kartoffelstärke, modifizierte Stärke, Salz, Stabilisatoren: Natriumpolyphosphat, Natriumcitrat, Aroma, Konservierungsstoff: Sorbinsäure, Farbstoff: Beta-Carotin, Trennmittel: Kartoffelstärke

Gefällt mir schonmal nicht. Fett und Chemie. Juhu. Der Preis von 3,49 € geht so grad noch. Obwohl die Produktionskosten wahrscheinlich bei maximal 10 Cent liegen…Egal.

Normalerweise raspeln wir für unsere Pizza einen schönen, mittelalten Gouda, das ist immer sehr lecker (aber auch so böse!). Heute also Wilmersburger Pizzaschmelz…ich trau dem nicht. Spontan beschlossen wir, nur einen Teil der Pizza mit dem Wilmersburger zu bestreuen und den anderen Teil mit einem echten Käse. Aber wir wollten dem Wilmersburger auch nicht die starke Konkurrenz eines selbstgeraspelten Gouda zumuten und kauften ein Streuprodukt von Rewe, das besteht aus Edamer und Tilsiter und ebenfalls etwas Chemie.

Bevor ich den Wilmersburger auf die Pizza kippte, musste ich erst mal probieren. Also in roh und kalt schmeck er schonmal bah. Finde ich. Aber ich bin auch so penibel und ja schon von Grund auf gegen den Käse eingestellt. Kai hingegen fand es wieder einmal „gar nicht so schlecht“. Man muss ja fair bleiben, deswegen habe ich auch den anderen, herkömmlichen Käse probiert, den fand ich genauso schlecht. Tolle Aussichten für die Pizza…

Im folgenden seht ihr ein Bild eines Stücks Pizza, oben ist der Wilmersburger, unten der von Rewe:

Wilmersburger Pizzaschmelz2

Ich muss zugeben, dass der Wilmersburger sogar etwas besser aussieht, der hat irgendwie mehr Farbe. Dafür ist der andere besser verlaufen. Zusätzlich ist auf der Pizza übrigens kleingeschnittene Zucchini. Zwiebel und Champignons. Und Veggie-Thunfisch. 🙂

Jetzt also der Geschmackstest: Der Wilmersburger schmeckt mir nicht. Und der von Rewe auch nicht. Ach was heißt „es schmeckt nicht“. So krass kann man das vielleicht doch nicht sagen. Beides ist fade, langweilig, nichtssagend. Wobei ich mich wundere, in dem Rewe-Streukäse war doch Tilsiter. Wie kann das fade und langweilig sein? Ist es aber.

Also für Leute die so Streukäse generell wohl mögen (wie Kai), ist der Pizzaschmelz also durchaus geeignet. Für mich ist das nichts, vielleicht hab ich auch einfach zu hohe Ansprüche. Also gibt’s hier eine bedingte Kaufempfehlung! Fazit: Moralisch gesehen die bessere Alternative, und auch nicht schlechter als herkömmlicher Raspelkäse aus der Tüte. Die Zutaten lassen mich allerdings schaudern und geschmacklich kommt es an einen guten Käse nicht ran. Es wird Zeit, dass da mal jemand was erfindet. Los, Erfinder! Noch ist es ne Marktlücke!

Gewonnen hat bei diesem Test übrigens der Veggie-Thunfisch, der ist super auf Pizza. 🙂

 

Das hört sich wieder einmal super schmackhaft an. Vegane Alternative zu Streukäse. Da denkt man doch gleich an Strickpullover, Kommunen und grünen Tee. Aber zumindest grünen Tee mag ich, deswegen wollte ich auch dem Parmezzano von Vantastic Foods eine Chance geben und habe ihn mal mitbestellt.

So sieht die Packung aus:

20140609_190413

Preislich kann man jetzt auch nicht meckern, diese 60 g kosten 2,98 €, und man braucht da ja keine Riesenmengen von. Meckern tu ich diesmal aber über die Inhaltsstoffe:

Sojamehl vollfett (56%), natürliche Kartoffelstärke, Glukosesirup, nicht-gehärtetes Kokosfett (7%), Salz, Aroma, Emulgator: Mono- und Diacetylweinsäureester von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren, Stabilisator: Kaliumphosphat, Rieselhilfsmittel: Kalziumphosphat

Klingt ja wunderbar. Direkt aus dem Chemiebaukasten, so scheint es mir. Rieselhilfsmittel, juhu! Ob es schmeckt?

Klare Antwort: Nein. Jedenfalls nicht pur. Es schmeckt salzig und fettig und künstlich. War auch nicht anders zu erwarten oder? Kai meinte aber, dass es „im Abgang“ dann doch irgendwie wie Parmesan schmeckt. Mmh, nun ja. Aber wir wollen das gute Produkt mal nicht vorschnell verdammen. Es ist ja auch nicht dazu gedacht, dass man es pur isst. Eine Pizza muss her. Oh, da ist auch schon eine, zack, drauf damit!

Rucolapizza

Sieht doch gar nicht so schlecht aus. Und im Zusammenhang mit der Pizza schmeckte es dann auch gar nicht so schlecht. Aber leider war es das auch. „Gar nicht so schlecht“ ist nicht das, was ich von einer Pizza will. Dann lass ich den Parmesan lieber ganz weg, ehrlich. Richtiger, böser Tierparmesan schmeckt ungefähr 3 Millionen mal besser. Brauch ich nicht. Kai allerdings fand es lecker! Also vielleicht doch einfach Geschmackssache.

Diese Teigtaschen sind echt schnell gemacht und sie eignen sich hervorragend, um viele Gäste damit zu beköstigen. Ich habe zwei Varianten erfunden, die ich euch hier mal beide vorstellen möchte. Die Grundlage für beides ist Blätterteig. Ich weiß leider gar nicht, ob der Blätterteig, den ich hatte, vegan war. Gibt es überhaupt veganen Blätterteig? Das muss ich doch demnächst erstmal rausfinden, ich tendiere ja immer mehr zum Veganen. Ich wollte aber sowieso auch nochmal an einer kalorienärmeren Variante arbeiten, vielleicht mit Yufkateig oder so. Habe da letztens welchen im türkischen Lebensmittelmarkt gesehen. Ich werde berichten! Hier jetzt erst einmal die klassische Variante.

Insgesamt braucht man 1-2 Packungen Blätterteig.

Für die Thunfisch-Füllung:

1 Packung Veggie Tuna
2-3 Zwiebeln
Tomatenmark
Olivenöl
Oregano
Salz
Pfeffer

Für die Käsefüllung:
2 Pakete Schafskäse
1 Stange Lauch
Salz
Pfeffer

Los geht’s! Den Blätterteig muss man vorher auftauen, nicht vergessen. Ich hab’s vergessen, deshalb kam ich in Bedrängnis!
Die Zwiebeln ganz klein schneiden und in etwas Olivenöl andünsten. Wenn sie schön glasig sind mit dem (vorher zerzupften) Thunfisch und dem Tomatenmark, sowie den Gewürzen mischen.

Das Lauch in Ringe schneiden und in etwas Salzwasser kurz garen. Danach ordentlich abtropfen lassen und mit dem kleingematschten Schafskäse sowie Salz und Pfeffer vermischen.

Die Blätterteigscheiben halbieren, so dass kleine Quadrate entstehen. Auf die Mitte jedes Quadrats plaziert man nun ein Häufchen mit der Füllung seiner Wahl. Dann muss man die Ecken oben zusammenmatschen und hoffen, dass sie im Ofen auch zusammenbleiben. Meine taten es nicht. Ich vermute, dass man die gut mit Ei zukleben kann, ich mag aber kein Ei verwenden, Ei ist ih! Ist ja auch egal ob die zusammenbleiben oder nicht, sie sind auf jeden Fall lecker am Ende. Bei der Backzeit bin ich mir nicht mehr sicher, irgendwie 15 Minuten bei 200 Grad oder so, aber das müsste auch auf den Blätterteigverpackungen draufstehen.

Die Teile sind total lecker und alle haben sie gerne gegessen! Auch die Fleischesser. 🙂

 

SchafskäsetaschenThunfisch3

Nachdem ich festgestellt habe, dass einige der veganen „Fisch“produkte gar nicht so schlecht sind, habe ich bei meiner letzten alles-vegetarisch-Bestellung mal eine Packung Thunfisch von Vantastic Foods mitbestellt. Ich mochte früher gerne Thunfisch und wollte das gerne mal ausprobieren.

Hier ist es:

Thunfisch1Nicht besonders ästhetisch, aber egal. Viele leckere Dinge sind drin:

Sojafasern, Zucker, Salz, Sojaöl, Gewürze, naturidentisches Aroma.

Nix schlimmes also. Viel schlimmer hingegen ist der Preis. 5,89 € für 300g. Mal im ernst, da ist doch fast nur Soja drin, wie rechtfertigt sich denn bitte diese Summe? Find ich irgendwie nicht in Ordnung für ein bisschen Soja mit Gewürz! Ich habe zwar keine Ahnung von Fischpreisen, aber richtiger, echter Thunfisch mit Tomantensauce ist doch sicher sogar günstiger oder? Generell finde ich viele der veganen Produkte sehr überteuert. Wenn mehr Leute vegan leben wollen, muss man denen auch mal mit den Preisen entgegenkommen, wie soll man sich das denn leisten? Zusätzlich finde ich diese 300g viel zu viel. Ich würde lieber eine kleinere Portion kaufen, so viel auf einmal können wir hier gar nicht verwerten. Man isst das ja nicht pur oder so.

Aber zurück zum Fisch.

Wenn man ihn auspackt, erhält man eine ziemlich ölige, faserige, aber dennoch aneinander haftende Masse mit (meiner Meinung nach) authentisch anmutendem Fischgeruch. Man muss es dann erstmal auseinanderfriemeln, damit man es weiter verarbeiten kann. Geht aber ganz gut. Geschmacklich ist das Zeug lecker. Ich finde, es schmeckt so ähnlich wie richtiger Thunfisch, Fleischesser behaupten das Gegenteil. Die Konsistenz ist auch gut, kann man echt nicht meckern. Der Thunfisch lässt sich vielseitig verwenden, z.B auf Pizza, in Pasta oder man kann ihn in Teigtaschen füllen. Ich hab dann auch nochmal welchen bestellt.

Fazit: Zu teuer aber lecker!