Letztens hatte ich Hunger auf Kuchen. Aber weil ich ja immer so vernünftig bin, befindet sich in unseren Schränken keinerlei Kuchen. Und auch keine Kuchenbackmischungen. Und ohne kann ich gar nicht backen. Aber ich hatte wirklich viel Hunger auf Kuchen, da dachte ich mir: „So schwer kann das doch gar nicht sein!“ Ist es aber doch. Der Unterschied zum total unproblematischen Kochen ist nämlich, dass man da nicht einfach so „nach Gefühl“ arbeiten kann. Das ist aber meine bevorzugte Kochmethode. Egal, ich wollte Kuchen. Ich habe also Mehl genommen und in eine Schüssel getan. Ich habe keine Ahnung wie viel es war. Dann habe ich Sojamehl dazugekippt, weil ich mal gelesen hatte, dass man so Ei ersetzen kann. Zur Sicherheit habe ich aber auch noch Ei-Ersatz reingetan. Fragt mich nicht nach Mengenangaben. Ach ja, etwas Rohrzucker auch noch und Wasser. Ich habe alles mit einem Mixer verrührt und es hatte eine gute Konsistenz, deswegen habe ich es in so eine (bislang nie genutzte) gefettete Form für einen Tortenboden getan und in den Ofen geschoben. Ich weiß auch nicht mehr wie viel Grad es waren, ich vermute 200. Jedenfalls, glaubt es oder nicht, es kam ein fertiger Tortenboden dabei heraus. Allerdings würde ich nicht garantieren, dass das je wieder so klappt.
Mein Plan war, den Tortenboden mit Erdbeeren zu belegen aber dann fiel mir wieder ein, dass ich diese Gelierzeug so eklig finde, außerdem hatte ich sowas gar nicht. Woher auch? Was ich aber hatte war ein Paket Soyatoo Schlagcreme, die seit langer Zeit vergessen im Regal stand:

Soyatoo1

Ich hatte diese vegane Schlagsahnealternative vor längerer Zeit bei alles-vegetarisch.de bestellt. Soyatoo gehört übrigens zu Tofutown, und man kann es in drei verschiedenen Varianten bekommen: Soja-, Reis- oder Kokossahne. Ich hatte hier die Soja Variante und es wurde Zeit, sie einmal auszuprobieren. Aber zuerst zu den Inhaltsstoffen:

Sojadrink (Trinkwasser,Sojabohnen) (75 %), Pflanzenfett gehärtet (12 %), Invertzuckersirup, Erbseneiweiß, Emulgator: Mono- unmd Diglyceride von Speisefettsäuren (pflanzlich), Verdickungsmittel: Cellulose und Natriumalginat, Säureregulatoren: Kaliumphosphat und Mononatriumcitrat, Speisesalz, Aroma (pflanzlich)

Eigentlich mag ich es nicht, wenn ich nicht weiß, woraus mein Essen besteht, so wie hier. Kaliumphosphat? Das hört sich eher nach Laboratorium an. Aber gut, dafür ist es vegan.

Also, man muss das Zeug in eine Schüssel tun und dann mit einem Mixer mixen.

Soyatoo2

Sieht ja jetzt nicht so lecker aus. Ist auch viel fester als normale Sahne. Na dann schlag ich das mal. Und, oh Wunder, nach einiger Zeit präsentierte sich dieses lecker aussehende Ergebnis:

Soyatoo3

Sieht doch super aus! Und es schmeckt auch. Anders als Sahne, aber lecker. Es ist viel fester und schwerer irgendwie. Darum dachte ich mir, kann ich es doch direkt auf meinem tollen Kuchen verteilen und die Erdbeeren drauflegen. Und Schokostreusel. Und so sah es dann aus:

Soyatoo4

Gut oder? Und hier habt ihr nochmal ein Bild eines einzelnen Stückes:

Soyatoo5

Es war echt gut. Es schmeckt auch noch am zweiten Tag und auch Nichtveganer lobten den Kuchen. Hat sich also gelohnt! Ich hoffe, ich krieg das nochmal so hin…

 

Advertisements