Dieses Rezept habe ich – man glaubt es kaum – damals im Hauswirtschaftsunterricht in der Schule kennengelernt. Vor mittlerweile über 20 Jahren. Sonst ist aus dem Unterricht nicht viel hängengeblieben, es war auch so viel Theorie dauernd. Enzyme und son Zeug. Laaaaaangweilig! 😀 Die Porree-Kohl-Pastete ist nicht vegan, aber vermutlich veganisierbar, wenn man sich ein bisschen auskennt. Dies sind aber erstmal die Zutaten, die das Rezeot verlangt:

300 g Porree
½ Kilo Weißkohl
225 g Blätterteig
25 g gehackte Mandeln
125 g Appenzeller
100 g Schafskäse
3 Eier
½ Becher saure Sahne
Salz
Pfeffer
Pflanzenöl

Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass man die Eier auch einfach weglassen kann. Die schmecken eh nicht. Also raus damit. Dafür nehme ich immer etwas mehr saure Sahne und Käse. Und Mandeln. Müsst ihr mal ausprobieren, wie euch das schmeckt.

So geht’s:

Erstmal muss der Blätterteif auftauen. Ich vergesse immer, den vorher aus der Truhe zu nehmen, also das als erstes machen. Jetzt hat der Teig auch viel Zeit aufzutauen, denn man ist jetzt erstmal mit dem Gemüse beschäftigt. Das (den?) Porree muss man in Ringe schneiden und den Weißkohl in Streifen. Bei Weißkohl muss man etwas rabiat werden, ich empfehle ein langes, gutes Messer! Oder ein Hackebeil und viele Aggressionen, die man abbauen möchte!
Das ganze Gemüse wird dann in kochendem Wasser 4 min gegart. Anschließend muss man es abgießen und gut abtropfen lassen.
Jetzt braucht man eine Springform. Das ist dieses runde Teil, in dem man Kuchen machen kann. Die Form muss man mit dem Öl einfetten und dann mit dem Blätterteig auslegen. Also unten auf dem Boden muss Teig sein, am Rand auch und man braucht auch hinterher noch etwas um die Decke zu bilden. Darauf achten, dass nirgendwo Löcher drin sind, sonst läuft alles aus!
Jetzt werden die gehackten Mandeln auf den Teigboden gestreut. Die sind lecker, da kann man echt wohl mehr von nehmen.
Nun ist der Käse dran! Der wird gewürfelt und in eine große (!) Schüssel geschmissen, in die man auch die saure Sahne kippt und wenn man denn unbedingt will auch die Eier. Salz und Pfeffer hinzugeben und gut vermischen. Jetzt kommt auch noch das Gemüse rein. Alles muss durcheinandergemixt und dann in die Springform gegeben werden. Jetzt kann man den Teig darüber klappen, so dass das ganze Gemüse bedeckt ist. Wie gesagt: KEINE LÖCHER MACHEN!!!
Ab in den vorgeheizten Backofen damit. Nach 30 Minuten Backzeit bei etwa 200 Grad kommt das heraus:

Porree Kohl Auflauf

Es ist total lecker und gesund (wegen dem tollen Kohl) aber auch unglaublich kalorienreich (Hallo böser Blätterteig und Käse!)

Und jetzt nochmal zum veganisieren:
Die blöden Eier kann man echt weglassen, die stören eher. Die saure Sahne werde ich beim nächsten Mal durch eine Sojaalternative ersetzen. Ist Blätterteig eigentlich vegan? Bestimmt nicht, ich glaub da ist Butter drin. Das checke ich beim nächsten Mal. Man könnte ja auch Filoteig nehmen, dann wäre es auch gleich viel kalorienärmer…Aber was mach ich mit dem (sehr aromatischen) Käse? Alle veganen Käse, die ich bislang probierte waren großer Mist! Wer hat eine Idee? Schreibt mir! Ich will eine vegane Variante testen!