So, jetzt kommt mal was definitig Unveganes. Kai hat lange, lange rumgenervt, damit ich ihm mal wieder sein Lieblingsessen koche, und das enthält nun mal Käse ohne Ende. In meinem ursprünglichen Rezept war sogar noch mehr Käse…und Sahne! Die habe ich nun schonmal durch Sojasahne ersetzt, mal sehen, vielleicht fällt mir ja auf Dauer was ein, wie ich die Cannelloni noch mehr „entkäsen“ kann. Aber so wie sie hier stehen, gibt es die Dinger sowieso nur zu besonderen Anlässen, durch den Käse haben sie natürlich auch Kalorien ohne Ende…aber sie sind echt mal lecker. Okay, alle Veganer weggucken!

Zutaten(4 Personen):

für die Cannelloni:
1 Packung Cannelloni
500g TK-Spinat
300g Fetakäse
200g Frischkäse
2 große Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Muskat,

für die Sauce:
3 Dosen Pizzatomaten
1 Packung Sojasahne
Brühe
Oregano
Thymian
Paprikagewürz
Salz
Pfeffer
1 Stück Gouda zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Spinat in Salzwasser kurz kochen, dann in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Restliches Wasser mit einem Löffel aus dem Spinat rausquetschen. Zwiebeln und Knoblauch ganz klein schneiden und in Olivenöl braten, bis alles glasig ist. Den Knoblauch kann man besser etwas später hinzufügen, damit er nicht anbrennt. Anschließend Zwiebeln, Knoblauch, Spinat, Schafskäse, Frischkäse, Salz, Pfeffer und Muskatnuss in eine Schüssel geben und mit einem Kartoffelstampfer schön durchmatschen.

Jetzt muss man sich erstmal der Sauce zuwenden. Man kippt die Pizzatomaten und die Sojasahne in einen Top und schmeißt jede Menge Gewürze rein: Brühe, Oregano, Thymian, Paprikagewürz, Salz und Pfeffer. Dann gut umrühren. Das war’s schon.

Jetzt muss man die Spinatmasse mit Hilfe eines Spritzbeutels in die Cannelloniröllchen füllen. Diese müssen übrigens nicht vorgekocht werden. Wer keinen Spritzbeutel hat (wie ich) kann auch einfach einen Gefrierbeutel nehmen und eine kleine Ecke abschneiden. Klappt super. Dann legt man die Röllchen in eine (oder vermutlich eher mehrere…) Auflaufformen. Es muss immer noch Platz zwischen den einzelnen Cannelloni sein. Also kippt man direkt die Sauce drüber und platziert geschickt Tomatenstückchen zwischen den einzelnen Nudeln, damit die nicht zusammenkleben.

Tipp: Zwischen dem Füllen der Cannelloni und dem Übergießen mit der Sauce sollte nicht zu viel Zeit liegen, sonst platzen die Dinger nämlich!

Zum Schluss reibt man den Gouda und streut ihn drüber.

So. Jetzt müssen die Auflaufformen nur noch in den Ofen, bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

Dazu kann man sehr gut einen leckeren Salat machen. Mit Rucola und Tomaten z.B. Und wenn man schon so viele Kalorien verballert kann man auch gleich noch einen leckeren Rotwein aufmachen. Das macht dann auch nix mehr.

Et voilá:

Cannelloni2