Rewe hat eine gar wunderbare Ecke im Kühlregal, da finden sich allerlei leckere Produkte der Firma Veggie Life. Veggie Life gehört zu Tofutown, und damit zu den „Guten“. 🙂 Wir kaufen deshalb gern etwas aus diesem Regal. Eins der Produkte, die regelmäßig in unserem Einkaufswagen landen, ist die gute Velami. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um eine vegane Salami. So sieht die Packung aus:

Velami1

Wie auf der Packung zu lesen, ist die Velami nicht nur vegan, sondern auch cholesterinfrei, Bio und Premium. Wie wir ja alle wissen ist Cholesterin eh böse. Und Bio ist gut. Die Welt lässt sich so einfach in richtig und falsch und gut und böse einteilen! Und Premium….nun Premium MUSS einfach auch was Gutes sein! Das Wort hört sich jedenfalls gut an. 🙂

Das ist drin:
Räuchertofu* (24%), Trinkwasser, Weizeneiweiß* (22%), Tofu *(7%), Sonnenblumenöl*, Gewürze*, Meersalz, Rohrohrzucker*, Verdickungsmittel (Johhanisbrotkernmehl* & Seetangextrakt), Mandeln*, Rote Beete*, Matodextrin*, Hefeextrakt, Palmfett*, Sellerie*, Senf*, Rauch.
* aus kontrolliert biologischem Anbau

Ich hab mal gelesen, dass man Palmfett vermeiden soll, weil dafür irgendwelche Wälder abgeholzt werden oder so. Muss ich nochmal nachforschen. Hier ist es jedenfalls drin. Naja.

Ausgepackt und auf ein Brötchen gelegt sieht die Velami zugegebenermaßen nicht soooo lecker aus:

Velami

Sie sieht aber auch immerhin gar nicht aus wie ne Salami, die Velami. Ohne eklige Fettstücke, die einem zwischen den Zähnen hängen bleiben. Das weiß ich noch, dass das so war früher. Mir wird gerade schlecht. Also lieber diese Velami essen, ohne Fettstücke. Ein weiterer Vorteil der Velami ist, dass sie einfach total lecker ist. Sehr würzig und die Konsistenz ist auch gut. Kais Lieblings“wurst“. Eine kleiner Test unter Fleischessern mit verschiedenen Wurstimitaten ergab, dass ihnen diese Wurst am Besten gefiel, allerdings sagten beide, dass sie richtige Wurst immer noch lieber äßen. Schade. Ich mag die Velami. 🙂