Archive for April, 2013


An dieser Stelle möchte ich euch mal meinen treuesten und begeistertsten Testesser vorstellen: Kai!

Kai

Kai kommt naturgemäß in den häufigen Genuss meiner Experimente, da er im gleichen Haus wohnt. Es handelt sich bei ihm nämlich um mein Ehegespons. Kais Urteil ist für diesen Blog sehr wichtig, denn er war bis zum 23. Juni 2012 noch Fleischesser. An diesem Tag war auch Alan Turings 100. Geburtstag, ein guter Anlass für einen Mathematiker um mal was Neues auszuprobieren. Kai, der früher starker Raucher war, sagt, dass auf Fleisch zu verzichten für ihn so ähnlich war, wie mit dem Rauchen aufzuhören – nur viel einfacher. Vorher hat er sich gefragt, wie er ohne auskommen soll, und hinterher wunderte er sich, warum er je meinte, das zu brauchen.

Neben Mathematik (*grusel*) gehören das Pen&Paper Rollenspiel Midgard, das Computerspiel Heroes of Might&Magic und das Brettspiel die Siedler von Catan zu seinen größten Hobbies. Ihr merkt schon, ich bin mit einem Nerd verheiratet. Er teilt meine Leidenschaft für Fersehserien wie Game of Thrones, True Blood, Dexter, the Walking Dead und Once upon a time, trägt fast nur schwarz (außer auf diesem Bild) und liebt sein Auto, einen hässlichen, schwarzen Hyundai Coupé.

Zu Kais Lieblingsessen gehörten früher Salamipizza und Carbonaranudeln. Heute legt er Velami auf seine Pizza (wird bald hier veröffentlicht) und freut sich über Räuchertofu statt Schinken in Nudeln. Sein absoluter Lieblingsfraß sind schon seit langer Zeit meine Käse-Spinat-Käse-Käse-Käse-Canelloni, die sind aber leider sehr unvegan, denn sie bestehen nämlich zu einem Großteil aus Käse. Ich arbeite noch an einer käseärmeren (und damit auch kalorienärmeren) Variante.

Generell mag er gern klassisches deftiges und italienisches Essen. Außerdem weiß er noch, wie Fleisch wirklich schmeckt, im Gegensatz zu mir. Er kann also besser als ich die Fleischähnlichkeit von nachgeahmten Produkten beurteilen. Kai mochte noch nie Fisch, er mag auch kein Sushi (auch wenn KEIN Fisch drin ist) und Chicoree und Pilze mag er auch nicht so gern. Und Erbsen. Auberginen nennt er „deine komische, schwarze Lieblingsfrucht“, Zucchini „diese komischen, gurkenähnlichen Dinger“ und Estragon ist ihm ein bisschen unheimlich. Wenn er mir Sellerie kaufen soll bringt er regelmäßig Steckrüben mit und er bezeichnet Zwiebeln als das einzige Gemüse, das man wirklich braucht. Früher bekam er von Paprika Kopfschmerzen, dieser seltene Effekt trat allerdings nur ein, wenn die Paprika noch erkennbar war. Kleingeschnippelt und zwischen Zwiebeln und Tomaten versteckt, waren Paprika noch nie ein Problem. Er sagt von sich „Nur weil ich Vegetarier bin, muss ich noch lange kein Gemüse mögen!“

Eine Zeit lang war Kai Mittags Stammgast bei McDonalds und hat dort immer den Veggieburger gegessen, der ihm gut geschmeckt hat. Aber auf Dauer ist es zu langweilig und inzwischen beehrt er zahlreiche italienisch-türkische Imbisse um ausgiebig deren Pasta auf die Probe zu stellen.

Werbeanzeigen

Fleischwurst1

Diese sehr klassisch anmutende Fleischwurst fand ich letztens im Reformhaus. Darauf stand „rein vegetarisch“. Ich ärgerte mich kurz, dass an der Stelle nicht „vegan“ stand und checkte die Zutatenliste:

Wasser, Sonnenblumenöl, Sojaeiweißerzeugnis (13%), Eieiweiß, Meersalz, Gewürze (u.a. Senf), Dextrose, Maltodextrin, Karamell, Farbstoff Paprikaextrakt, Gewürzextrakte, natürliche Aromen.

Toll, Eieiweiß. Ist das denn wirklich nötig? Kann man das nicht durch irgend etwas anderes ersetzen? Ich verstehe diese Firmen nicht wirklich, dann produzieren sie schon essen für Vegetarier und könnten mit einer kleinen Änderung einen Riesenhaufen Veganer erfreuen (und mehr Geld verdienen). Naja. Gekauft habe ich sie dennoch, weil ich gerade so eine Wurst brauchte und keine Alternative hatte. Diese rote Pelle um die Wurst herum ist nervig. Ich hab die komplett abgemacht und direkt die ganze Wurst geschnitten. Auf einem Brot sieht es dann so aus:

Fleischwurst2

Ich finde ja, dass diese Wurst wirklich wie Fleischwurst aussieht und riecht. Aber wie ich bereits mehrfach feststellen durfte, bin ich da nicht wirklich ein verlässlichler Tester, ich habe einfach zu lange kein Fleisch mehr gegessen um das wirklich gut beurteilen zu können. Ich mochte die Wurst nicht gerne, sie schmeckt mir zu sehr nach echter Wurst. Die Konsistenz hat mir auch nicht gefallen und ich WETTE das lag an diesem Eieiweiß. Daran erinnerte es mich nämlich etwas.

Kai mocht die Wurst sehr gerne, er hat sie komplett alleine gegessen. Zwei weitere omnivore Testesser waren nicht so begeistert, sie fanden die Wurst eher geschmacksneutral und langweilig. Ich denke, ich werde nach einer anderen Alternative suchen, vielleicht gibt es ja auch eine gute vegane.