Da die Veggieburger bei Mc und King nicht so richtig toll sind, greift der Fast Food verwöhnte Vegetarier dann doch auch gern mal zum Burger Marke Eigenbau. Das kann natürlich jeder machen wie er will, hier ist mein Rezept für geniale Burger nach Alpaka-Art. Es richtet sich vor allem an totale Koch-N00bs. Dazu sind unbedingt notwendig folgende Zutaten pro Burger:

1 Burgerbrötchen
„Hackfleisch“ (z.B.: Burger „Vegetaria“ oder „Gut und Gerne“ Sojabratlinge)
Curry Ketchup
Hamburgersauce
Tomaten
Salatgurke
etwas Blattsalat
2 Scheiben Käse (zum Beispiel einfach diese fertigen abgepackten Scheiben, aber „richtiger“ Käse geht natürlich auch!)
Röstzwiebeln (man kann auch rohe Zwiebeln nehmen, oder Zwiebeln selber anbraten. Alles lecker!)

Dazu:
Backofenpommes und bei Bedarf Majonaise

Zubereitung:

Ofen auf 200° vorheizen, wenn fertig, Pommes (auf einem Bleck mit Backpapier schön verteilt) reintun.
Frikadellen nach Packungsanweisung zubereiten. (Bei Bratlingen zum Anrühren Quellzeit beachten)
Burgerbrötchen halbieren, auf die untere Hälfte reichlich Ketchup geben und mit Tomatenscheiben belegen. Darauf eine Scheibe Käse plazieren. Auf die obere Hälfte des Brötchens Burgersauce, Zwiebeln und Gurkenscheiben legen. Darauf kommt ebenfalls eine Scheibe Käse. Zwischen die zwei Käsescheiben kommt dann die Frikadelle und der Burger wird zusammengeklappt. (jaja, auf dem Bild hab ich’s andersrum gemacht…)
Falls die Pommes zwar schon gut schmecken aber noch nicht knackig sind kann man zwischendurch mal Umluft einschalten. Dann die Pommes aus dem Ofen nehmen und in eine Schüssel tun. Der Burger wird dann in den Ofen hinein hineingestellt, der Ofen kann aber ausgeschaltet werden. Die Pommes währenddessen mit etwas Salz vermischen, auf einen Teller legen, Majo drauf, Burger dazu, bon Appetit! Ein leckeres, kalorienreiches und total unspektakuläres vegetarisches Essen ist fertig! 🙂

PommesBurgerBurger mit Pommes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der linken Seite seht ihr einen Burger aus einem kleinen Pitabrot (oder wie das heißt) mit einer Frikadelle, die ich aus diesen Gut und Gerne-Dingern hergestellt habe, dazu diese geriffelten Pommes. Das ist alles sehr, sehr mächtig, das Brötchen ist echt riesig und massig, der Bratling dann dementsprechen auch. Auf der rechten Seite ist ein normales, kleines Hamburgerbrötchen zu sehen mit einem halbierten Vegetaria-Burger. Und mit normalen Pommes. Vermutlich ist links die gesündere, aber kalorienreichere Variante zu sehen. 🙂

Update:
Inzwischen esse ich immer mehr vegan und bin der Meinung, dass Käse auf diesem Burger nur stört. Ich habe auch ein paar mal mit veganem Käse experimentiert, da hab ich aber immer noch keinen gefunden, der mir schmeckt. Lasst ihn einfach weg, braucht kein Mensch, der Burger schmeckt super ohne! 😀

Werbeanzeigen