Archive for November, 2011


Zutaten (für 2 Personen):

7 mittelgroße Kartoffeln

1 Packung Rahmspinat

1 Packung Käpt’n Tofus Knusperstäbchen

etwas Milch

etwas Butter oder Margarine

1 Prise Muskatnuss

Salz

 

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Salzwasser 20 Minuten kochen lassen. Gleichzeitig den Rahmspinat in einem Topf auf einer mittleren Stufe auftauen. Die Knusperstäbchen kurz bevor die Kartoffeln gar sind in einer Pfanne mit etwas Öl erhitzen und von beiden Seiten goldbraun anbraten Nach 20 Minuten die Kartoffeln vom Herd nehmen und das Kochwasser abgießen. Mit ein wenig Muskatnuss würzen (Achtung, nicht zu viel nehmen!) und einen Schuss Milch sowie ein kleines Stückchen Butter (oder Margarine) hinzugeben. Mit einem Kartoffelstampfer alles zermatschen. Alles zusammen auf einem Teller anrichten.

Tipp für Veganer: Man kann die Milch durch Sojamilch ersetzen und statt Rahmspinat kann man auch normalen Spinat nehmen. Das ist sowieso viel gesünder. 🙂

Käpt’n Tofus Knusperstäbchen haben das Aussehen von Fischstäbchen. Schmecken tun sie allerdings nicht nach Fisch. Sie sind wirklich sehr knusprig und auch lecker aber mit Fisch hat das nichts zu tun Eher erinnern sie an ein Getreideprodukt.

Die Inhaltsstoffe sind: Tofu (Wasser, Sojabohnen*), Vollkornreis, Karotten, Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Lauch, Weizenpaniermehl, Sojasauce (Wasser, Sojabohnen*, Weizen*), Pflanzenöl, Kräuter, Hefe, Gewürze, Meersalz (* = kontrolliert biologischer Anbau)

Die Knusperstäbchen kosten um die 3 Euro und sind in Reformhäusern, Bioläden oder im veganen Onlineversand erhältlich.

Zubereitung:

Die Knusperstäbchen werden in der Pfanne von beiden Seiten kurz in Öl angebraten bis sie goldbraun sind. Das Ergebnis sieht dann so aus:

Mmh, vielleicht hab ich ein bißchen viel Öl genommen. Auf der Packung steht, dass man sie auch im Ofen zubereiten kann. Dann sind sie sicher kalorienärmer, allerdings dauert es dann natürlich viel länger und man braucht mehr Energie.

Wilkommen bei Alpacafood!

Heute, am 21.11.2011 habe ich diesen Blog ins Leben gerufen. In Zukunft werdet ihr hier vegetarische und vegane erprobte Rezepte zum Nachkochen finden. Warum? Das zeigt diese Grafik:

Zwar ist diese Grafik nur für vegane Ernährung gedacht, auf Vegetarier trifft sie jedoch genauso zu.

So oft fragen mich Menschen wenn sie herausfinden, dass ich Vegetarier bin: „Aber was kannst du denn dann noch essen?!?“ und stellen sich vor, dass ich mich von Beilagen ernähre. Dem ist allerdings nicht so. Vegetarisches und auch veganes Essen kann genauso lecker und nahrhaft sein wie herkömmliches.

Wenn Ihr also wissen wollt was Vegetarier und Veganer essen und wie das Essen dann zubereitet wird, dann besucht mich bald wieder.

Vanessa